"Ich zähle jetzt bis Drei ..."
Sprachliche und Nichtsprachliche ressourcenaktivierende Interventionsmöglichkeiten im Rahmen eines Eltern-Kind-Haus

Uwe Scheffler

DGKJP-Tagung 18.03.2005, Heidelberg

Obwohl es gelungen ist die Behandlung von Kindern zusammen mit ihren Eltern im Rahmen der Psych-PV abzusichern, wird diese Behandlungsmöglichkeit in der BRD nur selten genutzt. Die gemeinsame Aufnahme von Kinder und ihren Bezugspersonen als kurzfrisitige Intensivmassnahme dient der Stärkung der elterlichen Erziehungs-und Betreuungskompetenz auf der Basis einer Entwicklungsdiagnostik.
Anhand unserer jahrzehntelangen Erfahrung und unserer systemischen Sichtweise soll diese Behandlungsmöglichkeiten insbesondere bei Kleinkindern vorgestellt werden. Das symptomatische Verhalten der Kinder kreist regelmäßig zwischen expansiven Störungsbildern und den "Regulationsstörungen". Familien, die diese Behandlungsform in Anspruch nehmen, haben oftmals schon vielfältige ambulante Therapiemaßnahmen durchlaufen. Eine individuelle Kombination verbaler und nonverbaler Interventionen kann im Rahmen eines unterstützenden ressourcenaktivierenden Milieu noch eine Veränderung schaffen.


Zurück