Separatrix

Als Separatrix wird die Grenze zwischen zwei benachbarten Bassins (Attraktor-Einzugsbereiche) bezeichent. Befindet sich das System auf einer solchen Grenze, so sind die an dieser Grenze liegenden Attraktoren gleich attraktiv und damit gleich wahrscheinlich. Eine Vorhersage, welchem Attraktor sich das Systemverhalten zuwenden wird, ist in einem solchen hochgradig instabilen Zustand nicht möglich. Das System wird die Separatrix auf jeden Fall wieder verlassen (Repellor) und sich einem der gleichattraktiven Zustände zuwenden (Symmetrieberechung). Mikroskopische Zufallsfluktuationcn können darüber entscheiden, welcher Attraktor aufgesucht wird (kritische Instabilität). (Schiepek und Strunk 1994, S.143)