Repellor

Ein Repellor ist das Gegenteil eines Attraktors, also ein besonders “unattraktiver“ Zustand, von dem sich die Systemdynamik möglichst schnell wieder zu entfernen sucht. Dieser Zustand wird daher nie stabil sein. Welches Verhalten ein System ausbilden kann, hängt von dessen innerer Organisation ab. Nur wenige der unendlich vielen denkbaren Verhaltenswei­sen können von einem System tatsächlich eingenommen werden. Für ein Pendel ist z.B. auch eine Bewegung denkbar, bei der es sieh zu den Wende­punkten hin beschleunigt, und zum Ruhepunkt hin verlangsamt. Aber kein Pendel wird diesen Zustand jemals einnehmen, zumindest nicht ohne gravie­rende „Umbauten“ der Systemstruktur. Dies ist für das Pendel sicherlich trivial. Bei psychischen Prozessen stehen wir jedoch immer wieder vor der Frage, warum es einem Klienten nicht gelingt, ein in unseren Augen „einfaches“ Verhalten aus der Therapie tu stabilisieren und im Alltag zu ge­neralisieren. (Schiepek und Strunk 1994, S.140)