Arbeitsgemeinschaft Systemische Kinder- und Jugendpsychiatrie e. V.

 

Mitgliedersammlung am 1.10.04 in Berlin

 

 

 

Besuchsprojekt „Praxen/ Kliniken im Dialog“:

Das auf der letzten Mitgliederversammlung in Viersen erläuterte Projekt wurde nochmals kurz vorgestellt. Fragestellung/ Ziele:

→ Beobachten, Beschreiben und Bewerten von Struktur- und Prozessqualität anhand einer Kriterienliste

→ Ressourcen zur Verbesserung der Struktur- und Prozessqualität entdecken und nutzen

Falls es mehr Bewerbungen als Projektplätze gibt, entscheidet der ASK- Vorstand über die Teilnahme. Kriterien sind wechselseitige Nähe, bisherige Vernetzung, Unterschiedlichkeit.

Termine:

·         vor Beginn des Besuchsprojekts ein Vorbereitungstreffen mit allen Teilnehmern, zunächst gesamt, dann in Untergruppen entsprechend den Bedürfnissen/ Erfordernissen der Institutionstypen.

Befragung anhand einer Basis-Kriterienliste und eines Spezial-Moduls für einzelne Institutionstypen angelehnt an die Reflexionsliste zur systemischen Prozessgestaltung von Frau Nicolai.

Die Reflexionsliste ist bei Frau Dipl.-Psych. Dr. Elisabeth Nicolai (Tel. 06221-56-8149, elisabeth_nicolai@med.uni-heidelberg.de) erhältlich (10,- €).

 

Angemeldet zur Teilnahme am Projekt haben sich bisher:

Krisenstationen: Datteln, Papenburg, Holzminden (halboffen), Viersen (halboffen), Kassel

Offene Stationen: Aprath, Papenburg, Holzminden, Viersen

Eltern-Kind-Stationen: Viersen, Datteln

Tageskliniken: Papenburg, Schleswig, Viersen, Flensburg

Institutsambulanzen: Papenburg, Göttingen, Viersen, Kassel

Praxen: Bremerhaven (Andrea Schneider), Berlin (Bodo Pisarsky)

 

Herr Kleemann hat sich bereit erklärt, in der KJPP Brandenburg nachzufragen, ob die dortige Eltern-Kind-Station ebenfalls teilnehmen kann.

Wer noch Interesse hat oder jemanden weiß, der Interesse an einer Teilnahme hat (ASK-Mitgliedschaft ist nicht Voraussetzung für die Teilnahme am Besuchsprojekt), meldet sich bitte bei Dr. Christoph Höger, von Siebold-Str. 5, D-37075 Göttingen, Telefon 0551/39 27 64, Fax 0551/39 26 96, Email: choeger@gwdg.de

 

Projekt „Computer unterstütztes Therapieprozessmonitoring“ bei Jugendlichen

Das auf den Viersener Therapietagen 2004 vorgestellte Projekt von Günter Schiepek läuft in mehreren Kliniken an. Wer mitmachen möchte, kann sich direkt an Prof. Dr. Günther Schiepek, Forschungsinstitut für Systemwissenschaften, Sandstraße 41, D-80335 München, Tel.: (+49-89) 54212915, Fax.: (+49-89) 5236978, uf341am@sunmail.lrz-muenchen.de, gschiepek.fksh@t-online.de wenden.

 

ASK-Symposium am Freitag, 18.03.2005 in Heidelberg:
auf dem 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie zum Thema „Sprache der Kinder- und Jugendpsychiatrie“ (16.-19.03.2005). Info zum Kongress inkl. Anmeldung: CTW Congress Organisation Thomas Wiese GmbH, Goßlerstr. 30, 12161 Berlin, Tel.: 030-859962-0, Fax: 030-85079826,

eMail: dgkjp@ctw-congress.de,Internet: www.ctw-congress.de/dgkjp

 

Geplante Beiträge:

Uwe Scheffler, KJPP Datteln: "Ich zähle jetzt bis Drei ..." - Sprachliche und Nichtsprachliche ressourcenaktivierende Interventionsmöglichkeiten im Rahmen eines Eltern-Kind-Haus   

Joachim Kleemann, KJPP Viersen: Jeder ist wichtig: Reden mit statt reden über… Systemische Konversation und zirkuläres Fragen in Diagnose- und Therapieprozessen einer Eltern-Kind-Station.

Wiltrud Brächter, KJPP-Praxis Erftstadt: Metaphern im Sand. Narrative Kindertherapie mit dem Medium des Sandspiels

Günther Geiken, KJPP Papenburg: Lösungsorientierte Therapie mit Kindern und Jugendlichen

Die Deadline für das Einreichen von Beiträgen ist der 15.10.2004. Interessenten bitte vor dem 15.10.04 bei Dipl.-Psych. Günther Geiken, Marienstr. 8, D-26871 Aschendorf, Telefon 04962/50 21 37, Fax 04962/50 24 44, Email: guenther@geiken.net, melden, damit die Beiträge im Rahmen eines gemeinsamen Symposiums stattfinden.

 

Nächste Mitgliederversammlung:

Sie soll länger dauern (z. B. ¾ Tag) und nicht an eine Tagung angegliedert sein. Vorgesehener Termin: 20.5.2005 in der KJPP in Göttingen

 

 

 

Dr. Ingo Spitczok von Brisinski

Schriftführer